X

Benni und Stafette gratis testen

Kinder haben unzählige Fragen, interessieren sich scheinbar für alles und nehmen neues Wissen im Nullkommanichts auf. Wie gut, dass es Zeitschriften gibt, die eine große Themenvielfalt bieten und altersgerechte Antworten liefern. Benni und Stafette sind unsere Wissensmagazine für aufgeweckte Kids – so bunt und vielseitig wie ein Kinderleben.

Jetzt gratis testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Mein Kind verträgt kein Gluten

Mein Kind verträgt kein Gluten: Hier finden Eltern alles über die Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln.
Tipps für Eltern - Bewegungs- und Gesundheitstipps: Mein Kind verträgt kein Gluten

Was ist Gluten

In den Supermärkten gibt es seit einiger Zeit ganze Regalmeter mit glutenfreien Produkten. Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, was dieses Gluten überhaupt ist: Gluten ist der Stoff, der Mehl so schön klebrig macht, genauer handelt es sich um Getreideeiweiß. Die Bezeichnung wird übrigens auf der zweiten Silbe betont (und nicht etwa wie die Mehrzahl von Glut ausgesprochen).

Viel Gluten ist in den gängigen Getreidearten wie (Hart-)Weizen, Dinkel, und Roggen enthalten, aber auch in den nicht so verbreiteten alten Sorten Kamut, Emmer oder Einkorn. Weniger Gluten findet sich in Hafer und Gerste. Doch nur Hirse, Mais, Reis, Quinoa, Amarant und Buchweizen sind absolut glutenfrei. Geschmacklich sind diese Alternativen nicht zu verachten, nur die Konsistenz von Backwaren ist wegen des fehlenden Glutens etwas weniger luftig und saftig. Es gibt übrigens auch Mehle aus Kichererbsen oder Kastanien, auch sie sind glutenfrei.

Doch wer muss seine Ernährung auf glutenfreie Nahrunsgmittel beschränken? Ein gesunder Mensch verträgt das Klebeeiweiß problemlos. Doch einige, wenige Menschen leiden unter einer genetisch bedingten Glutenunverträglichkeit. Ihre Dünndarmschleimhaut reagiert auf das Gluten mit Entzündungen. Eine solche Unverträglichkeit bleibt lebenslang und ist nicht heilbar. Laut „Deutscher Gesellschaft für Ernährung“ ist davon in Deutschland eine von 200 Personen betroffen. 

Arten der Glutenunverträglichkeit bei Kindern

Die Ernährungswissenschaftlerin Julia Schwidurski erklärt, wie sich die angeborene Unverträglichkeit bei kleinen Kindern äußert: „In den ersten Lebensmonaten, wenn es nur Muttermilch gibt, haben die Kinder keinerlei Beschwerden. Symptome zeigen sich dann bei der Zufütterung, oft erst drei bis sechs Monate nach der Einführung glutenhaltiger Nahrung.“ Neben Erbrechen, Appetitlosigkeit und schlechter Laune gehört dann auch ein aufgeblähter Bauch zu den Alarmsignalen. Bei einem Verdacht sollten Sie mit Ihrem Kind zum Arzt gehen, auch wenn es mittlerweile Schnelltests in der Apotheke gibt.

Übrigens: Eine sichere Diagnose kann nur bei einer glutenhaltigen Ernährung gestellt werden. Daher sollte die Umstellung auf glutenfrei erst erfolgen, wenn die Zöliakie sicher festgestellt ist. Bleibt es bei der falschen, also glutenhaltigen Ernährung, werden die Darmzotten zerstört. Diese Erhebungen der Darmschleimhaut enthalten wichtige Rezeptoren. Fehlen diese, kann es zu Mangelerscheinungen oder weiteren Unverträglichkeiten kommen.

Steht die Diagnose fest, kann die Zöliakie nur durch einen strengen Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel behandelt werden. Leider können fast alle industriell verarbeiteten Produkte aus dem Supermarkt kleinste Spuren von Gluten enthalten, auch Fleischsalat, Kartoffelchips oder Schokolade. Und selbst solche winzigen Mengen an Gluten können erneut Beschwerden auslösen. Julia Schwidurski empfiehlt deshalb, in einem Haushalt mit Zöliakie-Erkrankten auf jeden Fall Haushaltsgeräte wie Brotmesser, Brettchen, Rührgeräte oder auch Butterdosen doppelt anzuschaffen und glutenfreie Speisen sauber getrennt zuzubereiten. „Außerdem könnten größere Mengen Laktose den ohnehin angegriffenen Darm eventuell noch mehr reizen. Mit Milchprodukten also besser sparsam umgehen und langsam austesten, was vertragen wird.“

Und noch eine Warnung der Ernährungswissenschaftlerin: Wenn Sie im Laden ein Reis-, Soja-, Mais- oder Buchweizenbrot sehen, bedeutet das noch lange nicht, dass es wirklich glutenfrei ist. Wenn solche Produkte nicht zugleich als glutenfrei ausgewiesen sind, bestehen sie wahrscheinlich zum größten Teil aus glutenhaltigen Getreiden.

Tolle Tipps zur Ernährung für deine Kinder in unserem Download-PaketNewsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Häufig gestellte Fragen

Wie äußert sich eine Glutenunverträglichkeit bei Kindern?

Babys und Kinder, die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden, sind oft schlecht gelaunt und reizbar. Typisch sind verschiedene Verdauungsbeschwerden, wie Blähungen, Durchfall oder Erbrechen. Auch Verstopfung oder ein normaler Stuhlgang sind möglich. Mit der Zeit treten weitere Symptome, wie blasser Teint, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit auf. Bei einem Verdacht auf eine Gluten-Unverträglichkeit, wird der Arzt eine Blutuntersuchung durchführen. Eine sichere Zöliakie basiert zudem auf einer Gewebeuntersuchung.


Wie stellt man eine Glutenunverträglichkeit fest?

Eine Blutuntersuchung liefert Klarheit. Damit ist ein Test auf Antikörper möglich. Eine Magen-Darm-Spiegelung kann ebenso Gewissheit bringen. Einige Kinder fallen schon bei den Vorsorgeuntersuchungen auf, da sie vielleicht im Wachstum zurückbleiben. Eisenmangel ist ein typisches Symptom der Unverträglichkeit. Eine Dünndarmbiopsie, das heißt, Gewebeprobe aus dem Dünndarm, ermöglicht eine endgültige Diagnose. Unter Betäubung wird das Gewebe entnommen und unter dem Mikroskop danach untersucht.


Wie stellt man Zöliakie bei Kindern fest?

Besteht der Verdacht, dass eine Zöliakie vorliegt, sollte das Kind vom Arzt untersucht werden. Sie fördert Mangelerscheinungen, Kleinwuchs und Blutgerinnungsstörungen. Eine Blutuntersuchung bzw. ein Antikörper-Nachweis erhärtet die Vermutung. Die Diagnose wird endgültig durch eine Dünndarmbiopsie abgesichert, bei der Gewebe entnommen wird, um es unter dem Mikroskop zu untersuchen.


Kinderzeitschrift ab 7 Jahren

Benni und Stafette kostenlos testen

Kinder haben unzählige Fragen, interessieren sich scheinbar für alles und nehmen neues Wissen im Nullkommanichts auf. Wie gut, dass es Zeitschriften gibt, die eine große Themenvielfalt bieten und altersgerechte Antworten liefern. Benni und Stafette sind unsere Wissensmagazine für aufgeweckte Kids – so bunt und vielseitig wie ein Kinderleben. Jetzt testen

 

Jetzt kostenlos herunterladen

30 Rezepte, die der ganzen Familie schmecken

Die 30 besten Rezepte, um gemeinsam mit Kindern und für Kinder zu kochen.

Ein leckerer Spaß! Die Redakteure von www.Schule-und-Familie.de haben für Sie und Ihre Familie 30 simple Rezepte kleine und große Kinder zusammengestellt. Auch Vegetarier kommen auf Ihre Kosten! Ja, will ich haben!

Zeichnen lernen für Kinder

Zeichnen lernen: Lustiges Nilpferd

Mit unserer Anleitung zeichnen Sie ganz einfach ein lustiges Nilpferd. Weitere tolle Zeichenvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Zeichenvideos »

Wie viel Süßes darf mein Kind essen?

Bonbons, Schokolade und Lollis: Kids können von den leckeren Naschereien einfach nicht genug bekommen. Doch zuviel Süßes macht dick und vor allem schl ...

Kinder sind das Spiegelbild ihrer Eltern

Wie kann ich meinem Kind ein gutes Vorbild sein? Der Nachahmungsprozess Ihrer Kinder erreicht sogar mehr als Ihre gezielte Erziehung. ...