Präsentiert vom Sailer Verlag - Deutschlands großer Wissensverlag für Kinder
Präsentiert vom Sailer Verlag - Deutschlands großer Wissensverlag für Kinder
Tipps für Eltern - Tipps für Schule und Erziehung: Mein Kind lügt - was kann ich tun?

Mein Kind lügt - was kann ich tun?

„Nö, ich habe den letzten Keks nicht gegessen, das war Papa!“ Kennen Sie das? Viel zu oft erzählt Ihr Kind Ihnen Lügen über verschwundenes Essen, weggeflogene Spielsachen und Kinderzimmer, die von selbst wieder unordentlich werden... Jetzt lesen und kommentiere

    Das kennen viele Eltern: Kleine Kinder flunkern manchmal, dass sich die Balken biegen. Weil Kleinkinder den Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge noch nicht kennen, nimmt ihnen das keiner krumm. Wenn die Vierjährige am Telefon den Großeltern erzählt, der wesentlich kleine Bruder könne schon sprechen, ist das sogar richtig lustig. Bei Schulkindern hingegen sieht das schon anders aus. Denn etwa ab dem Zeitpunkt der Einschulung können Kinder zwischen Lügen und Wahrheit unterscheiden. Lügt ein Kind immer wieder, geschieht das also womöglich ganz bewusst. Warum lügen Kinder  – und wie sieht eine gute Reaktion der Eltern aus?

    Wir haben 10 Tipps:

    1. Ein gutes Vorbild sein

    Kinder lernen durch Nachahmung. Erwischt ihr Sprössling Sie selbst beim Lügen, aus welchen Gründen auch immer, lernt er, dass Lügen auch ganz okay sein kann. Wenn Sie sich keinen kleinen Nachahmer wünschen, sollten Sie selbst auf Lügen lieber verzichten. Dazu können Sie Ihr Kind ermutigen, die Wahrheit zu sagen und auch zu Fehlern und Schwächen zu stehen. Loben Sie ausdrücklich den Mut zur Wahrheit, wenn Ihr Kind Ihnen etwas beichtet. Und zeigen Sie sich verständnisvoll: "Das kann jedem passieren. Was meinst du: Wie kannst du/können wir gemeinsam den Fehler wiedergutmachen?"

    2. Verzicht auf Moralpredigten

    Bleiben Sie gerecht und stellen Sie Ihrem Kind keine Fallen, die seine Lügen aufdecken sollen. Es ist immer besser, das Thema direkt anzusprechen. Nicht vergessen: Sie sind schließlich der vernünftige Erwachsene. Zeigen Sie offenes Verständnis: Es macht keinen Sinn, Ihrem Kind Schuldgefühle einzureden oder ihm sein Fehlverhalten ständig vorzuwerfen. Sprechen Sie den Sachverhalt an: "Ich kann Dir nicht so recht glauben. Du kannst mir ruhig sagen, was wirklich los ist." Im Gespräch können Sie Ihren Gefühlen oder Ihrer Meinung Ausdruck geben – aber bleiben Sie sachlich.

    3. Vertrauen schaffen

    Natürlich haben Kinder beim Lügen ein schlechtes Gewissen. Sie wissen ganz genau, dass es besser wäre, ehrlich zu bleiben. Manchmal sind die Grundvoraussetzungen dafür einfach nicht geschaffen. Denn um immer bei der Wahrheit zu bleiben, ist ein Gefühl von Sicherheit wichtig. Kinder müssen wissen, dass sie bedingungslos geliebt werden. Sogar, wenn sie etwas angestellt haben. 

    4. Bestrafung für kleine Lügner?

    Die meisten Lügen basieren auf dem Wunsch, einen Fehler zu verheimlichen. Die Angst vor Bestrafung verunsichert ein Kind. Vor allem, wenn es nicht genau weiß, wie die Eltern auf sein Fehlverhalten reagieren. Dann traut es sich vielleicht nicht, etwas zuzugeben. Helfen Sie Ihrem Kind, ehrlich zu sein: Reagieren Sie anders, als Ihr Kind vermutlich befürchtet und zeigen Sie Verständnis. Ist eine Bestrafung unumgänglich, bemühen Sie sich um logische Konsequenzen, die das Kind auch nachvollziehen kann. Auch harte Strafen sind zu vermeiden. Ihr Kind könnte glauben, dass die Lüge beim nächsten Mal einfach nur besser sein muss, um nicht erwischt zu werden.

    5. Lügen aus Scham

    Manche Kinder sehen ihre Fehler als so schlimm an, dass sie die Eltern gar nicht damit belasten wollen. Zeigen Sie Verständnis und vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Fehler normal sind und Sie es trotzdem lieben. Hinter diesen Lügen steht schließlich der Wunsch des Kindes, den Belogenen – also Sie – zu schützen oder nicht zu enttäuschen. Streitet Ihr Kind einen Punkt hartnäckig ab, lassen Sie sich erzählen, vor was Ihr Kind sich fürchtet, wenn die Sache ans Licht käme. Dann können Sie ihm diese Angst nehmen.

     Seite 1 von 2  weiter »
    Förderung von klein auf
    Geschenke für Ihr Kind: Gratis-Heft + Sonderausgabe

    Komm, lies und spiel mit mir!

    Sicherlich wollen auch Sie nur das Beste für Ihr Kind: Pädagogisch wertvoller Lesespaß fördert spielerisch die Fähigkeiten Ihres Kindes – und das schon im Kindergarten! Überzeugen Sie sich selbst:
    • OLLI UND MOLLI Kindergarten hat ein einzigartiges Konzept mit altersgerechten Textlängen und Themen speziell für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter
    • Jeden Monat neu: Vorlesen, Spielen, Basteln und Malen
    • Der Bastelbogen in jedem Heft fördert die Feinmotorik, Mal- und Suchspiele wecken die Kreativität Ihres Kindes
    • Im Halbjahresangebot nur für kurze Zeit erhältlich: 28 € inkl. Versandkosten
    Jetzt bestellen – die Zeitschrift zum Lernen und Spielen! JA, ich will testen!
    Jetzt herunterladen

    Alles zum Übertritt für Sie und Ihr Kind

    Das Übertritts-Kit für Eltern bietet Ihnen viele wichtige Infos zum Übertritt.

    Im Kit für Schüler stecken viele Übungen für die Klasse 3 und 4 aus den Fächern Deutsch und Mathematik. Ja, will ich haben!

    Zeichnen lernen für Kinder

    Zeichnen lernen: Hübsches Seepferdchen

    Mit unserer Anleitung zeichnen Sie ganz einfach ein hübsches Seepferdchen. Weitere tolle Zeichenvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

    Alle Zeichenvideos »

    Checkliste: Hat mein Kind Legasthenie

    Wenn auch Ihr Kind bereits über einen längeren Zeitraum Schwierigkeiten beim Lesen- und Schreiben hat, machen Sie den Test auf Legasthenie. ...

    Hörbücher für Kinder

    Wie beschäftig ich mein Kind bei langen Autofahrten? Wir haben eine Auswahl von Hörbüchern, mit denen Sie Ihr Kind bei Reisen beschäftigen können ...

    Anzeige
    Lesekompetenz & Wissen mit Spaß fördern