X

1 AUSGABE GRATIS LESEN

Mit Olli und Molli entdecken Kinder ab 6 Jahren die Welt. Sie rätseln, basteln, malen, lesen, schreiben, rechnen und so viel mehr. Und verinnerlichen dabei, wie viel sie schon können. Das tut gut und macht Kinder stark - jeden Monat neu. 100% werbefrei.

Jetzt testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Schulwechsel nach 9. Klasse Gymnasium

Ihr Kind hat die letzten Jahre auf dem Gymnasium gerade mal so geschafft – und nun ist im Halbjahreszeugnis der 9. Klasse absehbar, dass die Versetzung wieder gefährdet ist: Viele Eltern stellen sich da die Frage: Ist ein Wechsel auf die Realschule nicht vielleicht doch die bessere Idee?
Tipps für Eltern - Tipps für Schule und Erziehung: Schulwechsel nach 9. Klasse Gymnasium

5 Tipps für Eltern zum Schulwechsel nach der 9. Klasse:

Schüler sind mitten in der Pubertät

In der neunten Klasse befinden sich Teenager mitten in der Pubertät. Alles, was mit der Schule zu tun hat, ist blöd und Lernen sowieso nur Zeitverschwendung. An dieser Haltung scheinen auch zwei Fünfer oder eine Sechs im Zwischenzeugnis nichts ändern zu können. Aber bleiben Sie möglichst gelassen. Die Aussicht auf eine Ehrenrunde, und vor allem darauf, seine Klassenkameraden und Freunde zu verlieren, bewirkt bei vielen einen ungeheuren Motivationsschub und sie strengen sich an, die Klassen doch noch zu schaffen.

Wechsel vom Gymnasium auf die Realschule

Von nichts kommt leider nichts – diese Regel gilt nicht nur am Gymnasium! Im Klartext: Ein Wechsel auf die Realschule bedeutet nicht zwangsläufig, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter auch wirklich bessere Leistungen erbringt. Auch für die Mittlere Reife müssen sich die Schüler auf den Hosenboden setzen und lernen. Versuchen Sie, das Ihrem Kind ernsthaft zu vermitteln. Und übrigens: Ohne die Bereitschaft etwas zu tun, gibt es auch in einer Lehre keine Aussicht auf einen erfolgreichen Abschluss.

Wann Schüler die 9. Klasse wiederholen sollten

Wenn Ihr Kind die 9. Klasse des Gymnasiums nicht besteht, aber nicht wiederholen möchte, ist nicht gewährleistet, dass es problemlos in die Abschlussklasse der Realschule versetzt wird; möglicherweise kommt es auch dort erst noch mal in die neunte. Außerdem hängt die Entscheidung, ob ein Übertritt ohne Prüfung erfolgen kann, in den meisten Bundesländern von den Noten des letzten Schulhalbjahres ab.

Abschluss Mittlere Reife nach der 10. Klasse

Viele Eltern sind der Meinung: lieber ein guter Realschulabschluss als ein schlechtes Abitur. Dagegen ist natürlich nichts einzuwenden – zumindest, wenn der Teenager tatsächlich anfängt zu lernen oder sich auf der Realschule einfach besser und weniger unter Druck gesetzt fühlt (z.B. durch das Wegfallen einer Fremdsprache). Andererseits sollte man bedenken: Mit Bestehen der zehnten Klasse am Gymnasium haben die Schüler die Mittlere Reife automatisch in der Tasche, die Prüfungssituation entfällt also. Für viele Schüler ist das ein wichtiges Argument.

Wenn Schüler sitzenbleiben

Eine Klasse wiederholen zu müssen, ist keine Schande und selbst Einstein war in der Schule keine Leuchte. Nehmen die Probleme jedoch überhand oder droht zum wiederholten Mal ein Nichtbestehen der Klasse, muss man vielleicht wirklich einsehen, dass das Gymnasium nicht die richtige Wahl ist. Besprechen Sie die Situation in aller Ruhe und vor allem ohne Vorwürfe mit Ihrem Kind. Seine Zukunft hängt nicht alleine von einem Abitur ab – und auch die Realschule ist nur eine von vielen Möglichkeiten in eine gesicherte berufliche Zukunft. Vielleicht möchte Ihr Sohn oder Ihre Tochter tatsächlich erst einmal eine Lehre machen. Wenn es danach doch die Lust am Lernen wiederentdeckt, kann es noch immer an eine weiterführende Schule zurück und einen höheren Abschluss über den zweiten Bildungsweg machen. Nähere Informationen bekommen Sie an den Schulen oder bei den Berufsberatungen der Arbeitsagenturen.

Ein bisschen Motivation to go für dich gefällig?Newsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Häufig gestellte Fragen

Was kann ich nach der 9. Klasse Gymnasium machen?

Nachdem der Schüler die 9. Klasse bestanden hat, wechselt er in die 10. Klasse. Das Bestehen geht mit der Oberstufenreife und einem mittleren Schulabschluss einher. Doch der Weg ist nicht immer so einfach. Wenn das Kind die letzten Jahre des Gymnasiums mit Mühe geschafft hat, und das Halbjahreszeugnis der 9. Klasse lässt erahnen, dass die Versetzung gefährdet ist, fragen sich viele Eltern, ob ein Wechsel zur Realschule nicht angemessener ist. Dies kann tatsächlich der Fall sein.


Kann man in der 9. Klasse auf die Realschule wechseln?

Nachdem die 9. Klasse bestanden ist, kommt man in die 10. Klasse. Danach ist die Oberstufenreife und ein mittlerer Schulabschluss erreicht. Doch nicht jeder tut sich damit so einfach. Es ist möglich, in der 9. Klasse auf die Realschule zu wechseln. Es ist lediglich nötig, einen Antrag zu stellen, das heißt, auf der Realschule zu fragen, ob man genommen wird. Wer beispielsweise auf dem Gymnasium ist und feststellt, dass er den Anforderungen nicht oder kaum gerecht werden kann, sollte dies in Erwägung ziehen.


Welchen Schulabschluss hat man nach der 9. Klasse Gymnasium Bayern?

Besucht ein Schüler das Gymnasium und schließt die 9. Klasse erfolgreich ab, erhält er die Bescheinigung über einen Mittelschulabschluss. Die Mittelschule bietet in Bayern nach der Jahrgangsstufe 9 folgende Abschlüsse: Dies ist zum einen der erfolgreiche Abschluss der Mittelschule und der qualifizierende Abschluss der Mittelschule.


Wann ist ein Schulwechsel möglich?

Fühlt sich ein Schüler vom Schulstoff überfordert, kann ein Schulwechsel sinnvoll sein. Hier geht es meistens um den Wechsel der Schulform. Der Schüler kann beispielsweise vom Gymnasium auf eine Realschule gehen. Bis zur Klasse 8 ist dies relativ einfach möglich, während es später schwieriger wird, da einiges an Stoff nachgeholt werden muss. Andersherum ist bei einer Unterforderung auch ein Wechsel von der Realschule auf ein Gymnasium möglich. In allen Fällen muss immer ein Antrag bei der gewünschten Schule gestellt werden.


Ist es auf der Realschule leichter als auf dem Gymnasium?

Soll mein Kind lieber auf ein Gymnasium gehen oder ist die Realschule besser geeignet? Diese Frage stellen sich viele Eltern, wenn der Nachwuchs die Grundschulzeit beendet. Der Druck der Gymnasialbildung sollte nicht unterschätzt werden. Die Erfahrungen zeigen, dass es in der Realschule deutlich weniger Schulabbrüche gibt. Wer dem Unterricht im Gymnasium einige Zeit lang nicht folgen kann, verliert schnell den Anschluss. Es sollte bedacht werden, dass das Abitur auch nach der Realschule noch absolviert werden kann.


Olli und Molli – ab 6 Jahren

Lesefreude für Kinder ab 6 Jahren

Mit Olli und Molli entdecken Kinder die Welt. Sie rätseln, basteln, malen, lesen, schreiben, rechnen und so viel mehr. Und verinnerlichen dabei, wie viel sie schon können. Das tut gut und macht Kinder stark - jeden Monat neu. 100% werbefrei. Jetzt Probeheft bestellen
Werbung

Unsere Geschenk-Empfehlungen

Unsere Redaktion hat tolle Geschenkideen für Kinder zusammengesucht. Du kannst hier das Alter deines Kindes wählen und inspirieren lassen:

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Schreiben in der 4. Kasse – Die besten Übungen für die Grundschule

Wir haben für Sie und Ihre Kinder tolle Schreibübungen für die 4. Klasse zusammengestellt. So macht Grundschülern lernen Spaß! Jetzt einfach kostenlos herunterladen. Ja, will ich haben!

Zeichnen lernen für Kinder

Zeichnen lernen: Goldige Maus

Mit unserer Anleitung zeichnen Sie ganz einfach eine goldige Maus. Weitere tolle Zeichenvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Zeichenvideos »

Checkliste: Woran denken beim Zoobesuch?

Woran denken beim Zoobesuch? Wie reise ich an, was muss ich mitnehmen, wann sind Fütterungszeiten? Nutzen Sie jetzt unsere Checkliste für Ihre Planung ...

Kindersicherheit: Die acht größten Gefahren im Haushalt

Egal ob Ein-Kind-Familie oder mehrköpfige Bande: Wenn es um das Thema Sicherheit geht, sind Kompromisse niemals empfehlenswert. ...