Tipps für Eltern - Tipps für Schule und Erziehung: Zeugnis-Zeit - Wie Sie mit den Noten Ihres Kindes umgehen

Zeugnis-Zeit - Wie Sie mit den Noten Ihres Kindes umgehen

Sommerzeit ist Zeugniszeit! Egal, wie die Noten Ihres Kindes ausgefallen sind: Wir sagen Ihnen, wie Sie am besten darauf eingehen.

Besser könnten die Sommerferien gar nicht starten: Das Zeugnis Ihres Kindes ist toll! Nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kind ist natürlich glücklich darüber. Das fördert auch die gute Laune in der Familie. Aber Vorsicht: Nehmen Sie die guten Noten nicht als selbstverständlich hin! Loben Sie Ihr Kind, zeigen Sie, dass Sie sich freuen und motivieren Sie es, auch im nächsten Jahr wieder so erfolgreich zu sein. Statt es mit Geld zu belohnen, überlegen Sie lieber, was Sie mit Ihrem Kind gemeinsam unternehmen können.

Fühlen Sie wie ihr Kind

Aber nicht in jedem Fall ist das Zeugnis ein Grund zur Freude: Schlechte Noten können den Ferienstart negativ belasten. Klar, Sie ärgern sich über die schlechten Noten Ihres Kindes. Schließlich möchten Sie nur das Beste für Ihr Kind und wünschen ihm für die Zukunft die besten Chancen. Kommt Ihr Kind aber mit dem schlechten Zeugnis nach Hause, versuchen Sie, sich in Ihren Nachwuchs hinein zu versetzen, bevor Sie laut werden. Geben sie Ihrem Kind das Gefühl, dass es sich auf Sie verlassen kann und von Ihnen unterstützt wird. Ihr Kind ist mindestens genauso enttäuscht über das Zeugnis wie Sie. Es steht unter Druck, gerade weil es Sie nicht enttäuschen möchte.

Nicht mehr als ein Blatt Papier

Deshalb sollten Sie sich immer wieder vor Augen halten, dass das Zeugnis lediglich den aktuellen Leistungsstand Ihres Kindes abbildet. Die Anstrengung und Mühe, die Ihr Kind in Vokabeln lernen und Grammatik pauken gesteckt hat, sind in den Noten nicht direkt zu erkennen. Statt Ihrem Kind freie Zeit zu streichen und knallharte Ultimaten zu setzen, sollten Sie ihm jetzt sanft den Rücken stärken.

Die Zukunft zählt

Zuerst einmal sollten Sie Ihrem Kind viel Vertrauen schenken: Lassen Sie ihm die Freiheit, seine Probleme selbst zu lösen und seine Zeit richtig einzuteilen. Es ist wichtig, dass Sie nicht unnötig lange die schlechten Noten des aktuellen Zeugnisses kritisieren, sondern den Blick auf die Zukunft richten. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind feste Lerntage fest, an denen bestimmte Schwachstellen aufgearbeitet werden können. Suchen Sie gemeinsam nach den Ursachen für die schlechten Noten: Streit mit Lehrern und Freunden? Eine lange Krankheit? Vergleichen Sie das Zeugnis auch mit älteren Zeugnissen.

Familienzeit als Motivation

Vielleicht hilft auch Nachhilfe? Loben Sie ihr Kind für Fortschritte, damit stärken Sie das Selbstbewusstsein. Wenn Sie Ihren Sprößling gerne belohnen möchte, setzen Sie auf soziale statt auf materielle Belohnungen.

Gemeinsame Ausflüge in den Zoo oder eine Nacht im Zelt mit Papa sind auf jeden Fall wertvoller als ein neues Computerspiel.

Vergessen Sie die Auszeit nicht

Bestimmt ist Ihr Kind jetzt motiviert genug, um sofort mit dem Lernen anzufangen. Stop! Ferien sollten Ferien  bleiben. Höchstens die letzten zwei Wochen können für einen langsamen Wiedereinstieg genutzt werden, zum Beispiel mit einem Blick ins Vokabelheft. Und in der Zwischenzeit können Sie sich gemeinsam überlegen, was Sie im nächsten Jahr noch gegen die schlechten Noten machen können.

Die 8 wichtigsten Tipps:

1. Achten Sie darauf, dass die Hausaufgaben immer vollständig und richtig erledigt sind.

2. Ein sauber geführtes Heft kann eine Note verbessern! Haben Sie deshalb einen Blick auf die Hefte Ihrer Kinder.

3. Motivieren Sie Ihr Kind, sich möglichst häufig mündlich zu beteiligen. Eine Wunderwaffe, wenn die Klassenarbeiten nicht so gut ausfallen.

4. Sensibilisieren Sie Ihre Kinder für Tipps, die Lehrer oft vor Arbeiten geben. So weiß Ihr Kind, was es sich nochmal anschauen sollte.

5. Lassen Sie keinen Elternsprechtag aus. Das Gespräch mit den Lehrern ist wichtig, um über den Zwischenstand Ihres Kindes Bescheid zu wissen und früh genug gegen Schwachstellen angehen zu können.

6. Fragen Sie Ihr Kind regelmäßig ab, was es im Unterricht gerade behandelt. Während es Ihnen davon erzählt, prägt es sich die Inhalte schon ein.

7. Damit Ihr Kind nicht das Gefühl hat, sein Wissen nicht anwenden zu können, sollten Sie versuchen, praktische Beispiele zu schaffen. Wohnt ein Freund Ihrer Kinder in einem anderen Bundesland? So können Sie eine Verbindung schaffen.

8. Hilfe finden Sie auch bei der Nummer gegen Kummer: 0800 11 10 333

Olli und Molli - Die Zeitschrift für Erstleser

Lesen, Rätseln, Spielen – ich kann das!

Jeden Monat nimmt Olli und Molli Kinder ab 6 Jahren mit in eine bunte, fröhliche Welt. Dabei wird ganz beiläufig gelesen, gerechnet, gebastelt und gerätselt. Liebevolle Illustrationen laden zum Verweilen auf den Seiten ein und fördern auf ungezwungene Weise Konzentration, Kompetenz und Offenheit für immer neue Themen. 100% werbefrei. JA, ich will testen!

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Schreiben in der 4. Kasse – Die besten Übungen für die Grundschule

Wir haben für Sie und Ihre Kinder tolle Schreibübungen für die 4. Klasse zusammengestellt. So macht Grundschülern lernen Spaß! Jetzt einfach kostenlos herunterladen. Ja, will ich haben!

Bastelvideo für Kinder

Basteltipp: Der selbstgebaute Drachen

Mit unserer Anleitung basteln Sie ganz einfach einen eigenen Drachen. Weitere tolle Bastelvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Bastelvideos »

Checkliste: was gehört in den Wanderrucksack

Bin ich ausreichend auf die Familienwanderung vorbereitet? Nutzen Sie unsere Checkliste, um alles zu packen, was Sie und Ihre Kinder bei einem Ausflug ...

Mein Kind ist ein Morgenmuffel

Kommt Ihr Kind morgens nicht aus dem Bett? Mit unseren fünf Tipps werden kleine Morgenmuffel munter! ...