X

Kinderzeitschrift ab 3 Jahren

Olli und Molli Kindergarten schenkt jeden Monat eine neue Überraschung, Entspannung und Kreativität. Mit Vorlesegeschichten, Kinder-Yoga, Mal- und Bastelseiten begleitet die Zeitschrift ihr Kind bis hin zum Schulbeginn.

Jetzt testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Zeugnisnoten in der Grundschule

Ende der zweiten Klasse beginnt der „Ernst des (Schul-)Lebens: In fast allen Bundesländern erhalten die Kinder dann ihr erstes Zeugnis mit Noten. Viele Eltern und Kinder schauen diesem Ereignis mit Bangen entgegen: Es wird doch hoffentlich kein Ausrutscher dabei sein? Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie dem Zeugnis – und den kommenden Grundschuljahren gelassen entgegensehen können.
Tipps für Eltern - Tipps für Schule und Erziehung: Zeugnisnoten in der Grundschule
Inhaltsverzeichnis

In der Regel werden im Jahresend-Zeugnis der Zweitklässler deren Leistungen in den Kernfächern Deutsch und Mathematik mit Noten bewertet – dies soll vor allem für die Eltern eine Hilfe sein, den Wissenstand ihrer Kinder besser einschätzen zu können. Denn ab der dritten Klasse werden alle Klassenarbeiten benotet.

Noten ab der dritten Klasse

Solange sich Kinder mit dem Lernen leichttun, werden sie auch keine Probleme mit den Zensuren haben. Sehr gute und gute Leistungsbewertungen ziehen Lob und Bestätigung nach sich und bewirken nachweislich sogar einen Motivationsschub. Die Kinder sind dadurch noch mehr bereit, Neues zu lernen – und vor allem, mit noch mehr Lust zu lernen.

Frust bei Grundschülern durch schlechte Zensuren

Das Gegenteil ist der Fall, wenn es von vornherein nicht so gut läuft und es eine schlechte Note nach der anderen hagelt. Da sich die Kinder nun mit ihren Mitschülern direkt vergleichen können, nagt oft schon eine Drei an ihrem Selbstbewusstsein. Die häufige Folge: Sie ziehen sich zurück, trauen sich nichts mehr zu und lassen in den Leistungen schlimmstenfalls noch mehr nach.

Ursachenforschung bei Lern-Schwierigkeiten von Schülern

Ein Ausrutscher ist immer mal drin und bestimmt kein Grund zur Sorge! Bringt Ihr Kind jedoch bereits in der Grundschule über einen längeren Zeitraum nur noch Vierer, Fünfer und Sechser mit nach Hause, sollten Sie Ursachenforschung betreiben. Beobachten Sie: Kommen die schlechten Leistungen in mehreren Fächern vor oder nur in einem? Einzelne Lernschwächen, z.B. in Deutsch oder Mathe, liegen häufig schlicht an den individuellen Begabungen, Fertigkeiten und Kompetenzen eines Kindes und können dementsprechend ausgeglichen werden, sei es durch vermehrtes Üben mit den Eltern oder durch Nachhilfe.

Sinken jedoch die allgemeinen Leistungen und hat das Kind insgesamt Schwierigkeiten, dem Unterricht zu folgen, stecken womöglich auch psychische Gründe dahinter. Die können im familiären Bereich liegen (z.B. Krankheit der Großeltern, Konflikte oder Trennung der Eltern, Verlust eines geliebten Haustieres) oder auch das Umfeld betreffen (Umzug in eine neue Stadt und Verlust der besten Freunde, Mobbing in der Schule, Schwierigkeiten mit der Lehrkraft, etc). In all diesen Fällen sollten Sie mit Ihrem Kind sprechen und ihm erklären, dass seine schlechten Noten einen Grund haben und nicht etwa an mangelnder Intelligenz liegen.

Verständnis statt Verdruss für Grundschulkinder

Gerade Grundschüler nehmen es sich in der Regel sehr zu Herzen, wenn sie für ihre Leistungen nur ein „Ausreichend“ oder gar ein „Mangelhaft“ oder „Ungenügend“ erhalten. Verstärken Sie diesen Frust nicht zusätzlich, indem Sie schimpfen oder Ihr Kind gar bestrafen. Mehr Motivation erreichen Sie, wenn Sie es schaffen, auf negative Kommentare zu verzichten und dafür Fortschritte zu loben – auch, wenn diese noch so klein sind. Denken Sie dran: Kinder brauchen Bestätigung – und sie tun viel dafür, um sie zu erhalten.

Im Hinblick auf den Übertritt nach der vierten Klasse, geraten manche Eltern aber schon in Panik, wenn ihr Kind auch „nur“ eine Drei mit nach Hause bringt. Falscher Ehrgeiz führt jedoch nur zu noch mehr Verunsicherung. Statt also Ihrer Enttäuschung Ausdruck zu verleihen, sollten Sie Ihrem Kind lieber vermitteln, dass Sie es in seinen Bemühungen unterstützen. Kein Kind muss immer brillieren. Vor allem sollte kein Schüler Angst davor haben, seinen Eltern schlechte Noten beichten zu müssen!

So helfen Sie Ihrem Kind bei schlechten Noten

Natürlich dürfen Eltern aber auch nicht einfach über schlechte Zensuren hinwegsehen – vor allem, wenn sich insgesamt eine Abwärtsspirale ankündigt. Vermehrtes gemeinsames Üben ist sicherlich hilfreich– sorgt aber leider auch oft für Familienzoff. Um die häusliche Harmonie nicht noch mehr zu gefährden, kann es deshalb hilfreich sein, einen Nachhilfelehrer zu engagieren (vielleicht auch gemeinsam mit anderen Schülern) oder sein Kind in eine Hausaufgaben-Betreuung zu schicken. Versuchen Sie aber möglichst, gemeinsam mit Ihrem Kind eine Lösung zu finden und ihm nicht einfach eine Maßnahme „aufzubrummen“. Hilfreich bei Angst vor Klassenarbeiten: Erklären Sie, dass man die einzelnen Aufgaben nicht immer chronologisch lösen muss. Wer sich zunächst die Aufgabe sucht, die ihm am einfachsten erschein (und sie erfolgreich löst), hat später mehr Zeit und Zuversicht, auch die schwierigste noch zu schaffen.

Alles zum Übertritt findest du in unserem Download-PaketNewsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Bessere Gesamtleistung durch mündliche Mitarbeit in der Grundschule

Sehr oft unterschätzt wird, dass nicht nur schriftliche Arbeiten in der Schule eine große Rolle spielen, sondern auch die mündliche Mitarbeit im Unterricht. Oftmals kann dadurch die Gesamtnote extrem verbessert werden. Erklären Sie Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn, wie wichtig es ist, dem Unterricht aufmerksam zu folgen und sich regelmäßig zu Wort zu melden. Ob die Antwort richtig oder falsch ist, spielt dabei gar keine Rolle. Hauptsache, der Lehrer bemerkt, dass ein Schüler interessiert ist. Ebenfalls positiv (auch auf die Noten) wirkt es sich aus, wenn ein Kind freiwillig einen Beitrag zum Unterrichtsstoff leistet, beispielsweise ein Referat zu einem bestimmten Thema hält.

Hilfe in der Schule

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind in der Grundschule immer wieder Probleme hat und womöglich bereits eine regelrechte Schulangst entwickelt, ist es höchste Zeit, gemeinsam mit der Lehrkraft eine Lösung zu finden. Zögern Sie auch nicht, gegebenenfalls einen Schulpsychologen mit hinzuzuziehen. Gemeinsam werden Sie am besten herausfinden, welche Gründe hinter der den schlechten Noten stecken und wie die Schwierigkeiten behoben werden können. In manchen Fällen steckt hinter der Lernstörung auch beispielsweise eine Legasthenie oder Dyskalkulie, die erfordert, dass ein Kind speziell gefördert werden muss.

Häufig gestellte Fragen

Welche Noten gibt es in der Grundschule?

In der Grundschule wird nach dem Notensystem 1 - 6 benotet:
1 - sehr gut - Leistung entspricht den Anforderungen im besonderen Maße
2 - gut - Leistung entspricht den Anforderungen voll
3 - befriedigend - Leistung entspricht den Anforderungen im Allgemeinen
4 - ausreichend - Leistung zeigt Mängel aber entspricht noch den Anforderungen im Ganzen
5 - mangelhaft - Leistung entspricht nicht den Anforderungen. Notwendige Grundkenntnisse sind vorhanden und Mängel können in absehbarer Zeit behoben werden.
6 - ungenügend - Leistung entspricht nicht den Anforderungen. Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel nicht in absehbarer Zeit behoben werden können.


Ab wann gibt es Noten in der Grundschule?

In Bezug auf die Benotung in der Grundschule gibt es je nach Bundesland, und zum Teil sogar von Schule zu Schule, Unterschiede. Als Standard gilt eine teilweise Benotung ab der 2. Klasse. In der 3. und 4. Klasse wird dann jedes Fach benotet.


Wie werden die Leistungen in der 1. Klasse bewertet?

Noten gibt es im ersten Jahr noch nicht. Im Zeugnis steht lediglich eine schriftliche Zusammenfassung über den Verlauf und die Beobachtung des ersten Schuljahres. Es gibt Feedback über die Lernfortschritte und das soziale Verhalten. Verspätungen und Fehltage werden vermerkt.


Wie werden die Leistungen in der 2. Klasse bewertet? Welche Noten gibt es?

Im Zeugnis der 2. Klasse wird in der Regel zum ersten Mal benotet. Es gibt Kopfnoten für das Arbeitsverhalten und Sozialverhalten. Benotet werden, je nach Bundesland, alle Fächer oder nur die zwei Hauptfächer Deutsch und Mathematik.


Welche Noten gibt es in der 3. und 4. Klasse?

Eine 5 oder 6 wird man in diesen Klassen kaum auf einem Zeugnis finden. Wenn das Kind dahingehend gefährdet ist, erfolgt im Idealfall früh genug ein Gespräch mit den Eltern, um zusammen eine Lösung zu finden. Auch eine freiwillige Wiederholung der 2. oder 3. Klasse kann dann eine Option sein.
Diese beiden Schuljahre betrachtet man bereits als Übertrittsphase für die weiterführenden Schulen. Dementsprechend werden die Kinder beobachtet und bewertet.


Wie sieht das Zeugnis in der 4. Klasse aus?

Die Voraussetzungen, die ein Kind für einen Übertritt zu Realschule oder Gymnasium erfüllen muss, unterscheiden sich je nach Bundesland. Auf jeden Fall gibt es nach dem ersten Halbjahr von Seiten der Schule ein Übertrittszeugnis oder eine Empfehlung für den Übergang auf ein Gymnasium, eine Realschule oder Hauptschule.


Welchen Notenschnitt benötigen Grundschüler für die weiterführende Schule?

Hier gibt es keine einheitlichen Kriterien in Deutschland. Für das Gymnasium sollte der Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Mathematik und im Sachunterricht besser als 2,33 sein. Für die Realschule mindestens 2,66. Für die Empfehlung einer weiterführenden Schule wird von den Lehrern auch das Lern- und Arbeitsverhalten mit einbezogen. In vielen Bundesländern handelt es sich lediglich um eine Empfehlung, in einigen anderen Ländern, wie Bayern, Brandenburg, Sachsen und Thüringen, gibt es eine verbindliche Schulempfehlung.


Kann man in der Grundschule sitzenbleiben?

Im Grunde gibt es in der Grundschule kein Sitzenbleiben. Wird in den ersten drei Schuljahren ein Jahr wiederholt, spricht man vom Verweilen. Meistens erfolgt diese freiwillige Wiederholung in Absprache mit den Eltern. Kann man in der vierten Klasse sitzen bleiben und ist es möglich, die vierte Klasse freiwillig wiederholen? Beides ist möglich, aber in den Bundesländern nicht einheitlich geregelt.


Wie werden Zeugnisnoten in der Grundschule berechnet?

Für die Bewertung mit Zeugnisnoten von 1 bis 6 wird ein Notenschlüssel für Grundschulen herangezogen. Die schriftlichen und mündlichen Leistungen, beziehungsweise Ergebnisse und Antworten, werden zunächst mit Prozentzahlen bewertet. Jede Note bildet einen Prozentbereich ab. Die Notenschlüssel der einzelnen Länder weichen voneinander ab. Als Beispiel eine grobe Einteilung, Schulnote - Prozent:
1 - 100 - 96 %
2 - 95 - 80 %
3 - 79 - 60 %
4 - 59 - 45 %
5 - 44 - 16 %
6 - 15 - 0 %


Wie kommt man zu einer Leistungsbewertung in der Grundschule?

Die Leistungsbewertung in der Grundschule erfolgt aus Klassenarbeiten, Tests, mündliche Leistungskontrollen sowie der allgemeinen Beteiligung am Unterricht. In den Grundschulen wird jedoch im Verlauf der Jahre viel Wert auf eine ganzheitliche Beobachtung der Kinder gelegt. So werden Schwächen frühzeitig erkannt. Die Schule kann dann mit den Eltern zusammen das Kind rechtzeitig unterstützen und fördern.


Gibt es auch schlechte Noten in der Grundschule?

Eine fünf oder sechs wird in der Grundschule selten erteilt. Wenn ein Kind nicht fähig ist, mindestens befriedigende Leistungen zu erbringen, muss von Seiten der Eltern und der Schule rechtzeitig draufgeschaut werden.
In diesem Alter können die Gründe noch sehr vielfältig sein. Ernsthafte Erkrankungen, psychische Belastungen, Entwicklungsstörungen, soziale Probleme: Kann das Kind den Anforderungen in der Grundschule nicht gerecht werden, besteht dringender Handlungsbedarf. Am besten bevor die erste fünf auf dem Grundschulzeugnis erscheint.


Was tun bei schlechten Leistungen und schlechten Noten in der Grundschule?

In der Grundschule ist die Beziehung zwischen Eltern und Lehrer wichtig. Bei Problemen muss gehandelt werden, je früher desto besser. Bei so jungen Kindern gibt es fast immer einen Grund dafür, zum Beispiel: Sehfehler, Legasthenie, Mobbing, Lernschwäche, Hochbegabung, Traurigkeit, Traumata, ungünstige Lehrer-Schülerbeziehung oder fehlende Motivation. Es macht also Sinn, neben Lernhilfen, Nachhilfen und aufmunternder Unterstützung, genau hinzuschauen. Falls nötig, mit pädagogischer, psychologischer, medizinischer Hilfe.


Olli und Molli Kindergarten – ab 3 Jahren

Mein Kindergartenmagazin

Mit Olli und Molli Kindergarten entdecken Kinder ab 3 Jahren die Welt. Liebevoll illustrierte Vorlesegeschichten, altersgerechte Experimente, Yoga- und Malübungen sorgen für Überraschung, Entspannung und Kreativität. All das hilft Kindern, mit Leichtigkeit, Offenheit und Freude ihren Weg bis zum Schulbeginn zu gehen. Jetzt testen
Werbung

Unsere Geschenk-Empfehlungen

Unsere Redaktion hat tolle Geschenkideen für Kinder zusammengesucht. Du kannst hier das Alter deines Kindes wählen und inspirieren lassen:

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Schreiben in der 4. Kasse – Die besten Übungen für die Grundschule

Wir haben für Sie und Ihre Kinder tolle Schreibübungen für die 4. Klasse zusammengestellt. So macht Grundschülern lernen Spaß! Jetzt einfach kostenlos herunterladen. Ja, will ich haben!

Bastelvideo für Kinder

Basteltipp: Anleitung zum eigenen Herbarium

Mit unserer Anleitung basteln Sie ganz einfach ein eigenes Herbarium. Weitere tolle Bastelvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Bastelvideos »

Checkliste: was gehört in den Wanderrucksack

Bin ich ausreichend auf die Familienwanderung vorbereitet? Nutzen Sie unsere Checkliste, um alles zu packen, was Sie und Ihre Kinder bei einem Ausflug ...

Mein Kind will nicht lesen. Was kann ich tun?

Wie bringe ich mein Kind zum Lesen? Mit unseren Tipps machen Sie Ihrem Kind richtig Lust auf Lesen und macht aus Lesemuffeln kleine Leseratten. ...