X

Kinderzeitschrift ab 3 Jahren

Olli und Molli Kindergarten schenkt jeden Monat eine neue Überraschung, Entspannung und Kreativität. Mit Vorlesegeschichten, Kinder-Yoga, Mal- und Bastelseiten begleitet die Zeitschrift ihr Kind bis hin zum Schulbeginn.

Jetzt testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Exotische Tiere

Exotische Tiere wirken auf uns Menschen oft faszinieren. Doch ist es oft keine gute Idee, sie als Haustiere zu halten. Besuchen Sie lieber mit Ihrem Kind eine Zoo oder ein Reptilienhaus. Alles über Tiere erfährt Ihr Kind jeden Monat in der Kinderzeitschrift Tierfreund.
Wissen über Haustiere - Die beliebtesten Haustiere: Exotische Tiere

Tödlicher Trend - Exotisch, selten, gefährlich

Dieser Trend hat bei Tierfreunden in den letzten Jahren stark zugenommen. So leben bei uns im Land zum Beispiel mehrere tausend Krokodile, über 100.000 Giftschlangen und etwa 200.000 Riesenschlangen in Privathäusern und Wohnungen. Und obwohl viele Arten, etwa der Grüne Leguan oder Chamäleons, geschützt sind, besorgen sich die Leute diese Tiere samt Papiere übers Internet oder auf Reptilien-Börsen.

"Reptilien sind empfindliche Geschöpfe, die viel und aufwändige Pflege brauchen", sagt Urs Schöllhammer vom Reptilienhaus in Unteruhldingen am Bodensee. So braucht der Grüne Leguan ein Regenwald-Terrarium, die Bartagame ein Wüstenklima. Das ist den Leuten zu kompliziert. Am Ende landen die Tiere im Reptilienhaus: kranke, falsch gehaltene und ausgesetzte Schlangen, Echsen, Krokodile und Schildkröten.

Die schönsten Zahlenbilder von exotischen Tieren in unserem Download-PaketNewsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Wenn Babys wachsen

Wir wollen von Urs wissen, warum das so ist. "Die Tiere werden oft günstig angeboten. Man gaukelt den Käufern vor, dass Reptilien klein blieben und einfach zu halten seien." Aber aus einer süßen Babyschildkröte kann schnell eine riesige Schildkröte werden, die einem Kind den Arm abbeißen kann. "Viele Tiere bekommen wir, die krank oder verhaltensgestört sind. Die müssen wir dann einschläfern." Deshalb: Echte Tierfreunde lassen Exoten in der Natur oder im Zoo.

Wer ein Tier möchte, sollte nicht gerade Vogelspinnen und Schlangen wählen, rät Urs Schöllhammer. Im Reptilienhaus in Unteruhldingen erklärt er Kindern, was die Tiere zum Leben so alles brauchen.

Vogelspinne

Vogelspinne

Beliebt sind Exemplare, die so groß wie ein Teller werden (12 cm ohne Beine). Die meisten Arten brauchen ein Terrarium mit Tropenklima: Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit. Gefüttert werden Vogelspinnen mit lebenden Heimchen und Grillen, größere Arten auch mit jungen Mäusen.

Frettchen

Frettchen

Das Frettchen ist die Haustierform seines wilden Verwandten, des Iltis. Als Haustier braucht das Frettchen Artgenossen und ein großes Gehege. Es riecht streng, beißt schon einmal kräftig zu, wenn es sich falsch behandelt fühlt. Nur im "Klammergriff" kann man das hektische Tier auf den Arm nehmen — falls es nicht beißt.

Papagei

Papagei

Er ist sehr intelligent und lernt sogar, unsere Sprache nachzuahmen. Das macht der Papagei jedoch aus reiner Verzweiflung, weil er meist alleine im Käfig sitzt. Da die großen Vögel viel Schmutz machen, dürfen sie in Gefangenschaft kaum fliegen. Das führt oft zu Verhaltensstörungen.

Schlange

Schlange

Sie sind taub und reagieren auf feinste Erschütterungen. Deshalb brauchen Schlangen unbedingt ein solides standfestes Terrarium. Zahm werden Schlangen nicht. Im besten Falle erreicht man, dass sie keine Angst vor uns haben. Beliebtes Schlangenfutter sind Mäuse, einige Arten wollen sie lebend fressen.

Pirhanas

Piranha

Ein Angler zog aus dem elsässischen Flüsschen Ill einen Piranha. Eigentlich sind diese bissigen Raubfische in Amazonasgewässern zuhause. Seine Piranhas wurden wohl einem Aquarianer zu gefährlich und er setzte sie im Fluss aus. Tiere, die bei uns nicht heimisch sind, können unter der einheimischen Tierwelt große Schäden anrichten.

Bartagame

Bartagame

Schon gewusst, dass die Bartagame ihre stachelbesetzte Kehle zu einem Fächer aufstellen kann? So wirkt ihr Kopf größer und bedrohlicher.

Olli und Molli Kindergarten – ab 3 Jahren

Mein Kindergartenmagazin

Mit Olli und Molli Kindergarten entdecken Kinder ab 3 Jahren die Welt. Liebevoll illustrierte Vorlesegeschichten, altersgerechte Experimente, Yoga- und Malübungen sorgen für Überraschung, Entspannung und Kreativität. All das hilft Kindern, mit Leichtigkeit, Offenheit und Freude ihren Weg bis zum Schulbeginn zu gehen. Jetzt testen

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Im Vergleich: 11 Haustiere

Haltung, Kosten, Aufwand – welches Haustier ist perfekt für unsere Familie?

Ihr Kind wünscht sich ein Haustier. Und Sie sind noch nicht gänzlich von der Idee überzeugt? Die Redakteure von www.Schule-und-Familie.de haben die wichtigsten Informationen zu den häufigsten Haustieren zusammengetragen. Ja, will ich haben!

Experiment für Kinder

So können Kinder ganz leicht Schleim selbst herstellen

Für super eklig bunten Schleim braucht es nicht viele Zutaten. In unserem Video findet ihr die einfache Anleitung. Spaß garantiert!

Alle Videos »

Wie baut man Farbmäusen einen größeren Käfig?

Farbmäusen freuen sich sehr über einen selbstgebauten Käfig aus alten Aquarien, die mit viel Streu gefüllt sind.Tipps für eine artgerechte Mäusehaltun ...

Schäferhund hört im Hundepark nicht mehr

Dass der Hund im Hundepark auch die menschlichen Rudelführer kurz beschnuppert, ist nicht respektlos, sondern einfach die Faszination des Neuen. Ein w ...