X

1 AUSGABE GRATIS LESEN

Mit Olli und Molli entdecken Kinder ab 6 Jahren die Welt. Sie rätseln, basteln, malen, lesen, schreiben, rechnen und so viel mehr. Und verinnerlichen dabei, wie viel sie schon können. Das tut gut und macht Kinder stark - jeden Monat neu. 100% werbefrei.

Jetzt testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Professor Stachel ist Feuer und Flamme

Warum brennt ein Feuer? Wann qualmen Socken? Und was tun, wenn es brennt? Professor Stachel erklärt es.
Wissen - Professor Stachel erklärt Kindern die Welt: Professor Stachel ist Feuer und Flamme

Professor Stachel und Ben Bär haben es sich bei Kerzenschein zuhause gemütlich gemacht. „Warum geht so eine Kerzenflamme eigentlich nicht aus?“, will der Bär wissen.

Professor Stachel erklärt es ihm. „Eine Flamme braucht den Sauerstoff aus der Luft, um zu brennen. Schau: Wenn wir ein Glas über das Teelicht stülpen, erlischt die Flamme. Der Sauerstoff ist verbraucht. Zweitens benötigt ein Feuer auch Futter, also einen Brennstoff: Wachs, Papier, Holz, Kohle, ja sogar ganze Häuser können in Flammen aufgehen. Doch nicht jedes Material brennt gleich gut. Es braucht viel größere Hitze, um ein Gebäude zu entzünden als zum Beispiel ein Stück Papier. Diese Hitze, die so genannte Zündtemperatur, ist die dritte Sache, die es braucht, damit ein Feuer brennt. Verstanden?“

„Äh ...“, macht Ben Bär etwas verwirrt. Also gibt ihm der Igel ein Beispiel: „Wenn du eine Socke auf deine Nachttischlampe legst, kommen alle drei Dinge zusammen: der Sauerstoff aus der Luft, die Socke als brennbares Material und die Zündtemperatur von der Glühlampe. Schon brennt es!“

Jetzt hat Ben Bär verstanden. „Ich habe mich schon mal verbrannt, als ich versucht habe, den Grill zu löschen“, erzählt er aufgeregt. „Meine Mama hat meine Pfote sofort unter fließendes Leitungswasser gehalten und dann eine Wundauflage daraufgelegt. Später hat sie mich geschimpft.“

Professor Stachel lächelt. „Deine Mutter hat alles richtig gemacht. Aber versuch das nie wieder! Rufe lieber sofort die Feuerwehr. Ein Feuer ist unberechenbar und auch der Rauch ist giftig.“ Ben Bär nickt. Dann steht er auf, pustet die Kerzen aus und sagt mit breitem Lächeln: „Ich habe eine vierte Sache entdeckt: Bärenpuste!“

Licht und Wärme

Professor Stachel aus der Kinderzeitschrift Wapiti erklärt, wie das Feuer zu den Menschen kam.

Steinzeitmenschen machen Feuer und wärmen sich

Feuer ist eine Naturerscheinung. Es entsteht durch einen Blitzeinschlag oder Vulkanausbruch. Anfangs hatten die Menschen Angst vor den heißen Flammen. Doch dann merkten sie, dass Feuer Licht und Wärme spendet. Vor 1 Million Jahren begannen die Frühmenschen, das Feuer zu nutzen. Sie konnten es aber noch nicht selbst entzünden. Deshalb warteten sie auf einen Brand und fingen das Feuer ein, indem sie Zweige in die Flammen hielten. Das Feuer wurde gut bewacht, damit es nicht ausging.

In alten Sagen kommen oft Feuergötter vor. An Silvester brennen wir ein Feuerwerk ab, um böse Geister zu vertreiben. Wir entzünden Oster-, Mai- und Erntedankfeuer, Geburtstagskerzen und Friedenslichter. Das zeigt, wie wichtig das Feuer für die Menschen war und ist.

Die Menschen nutzten das Feuer auch zum Kochen und zum Schutz vor wilden Tieren. Vor 30.000 Jahren konnten sie schon mit Feuersteinen Funken erzeugen und Zunder entflammen. Zunder ist ein leicht brennbarer Baumpilz. Auch Ötzi hatte Zunder dabei.

33 schlaue Fragen und überraschende Antworten in unserem Downloadpaket Newsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Was tun, wenn es brennt?

Verlassen Sie sofort den Raum! Schließen Sie die Türen! Rufen Sie die Feuerwehr an:

  • Deutschland: 112
  • Österreich: 122
Olli und Molli – ab 6 Jahren

Lesefreude für Kinder ab 6 Jahren

Mit Olli und Molli entdecken Kinder die Welt. Sie rätseln, basteln, malen, lesen, schreiben, rechnen und so viel mehr. Und verinnerlichen dabei, wie viel sie schon können. Das tut gut und macht Kinder stark - jeden Monat neu. 100% werbefrei. Jetzt Probeheft bestellen

 

Jetzt kostenlos herunterladen

17 Experimente - lustig und lehrreich für Jungen und Mädchen

Probieren ist besser als studieren – wir schenken Ihnen und Ihrer Familie die besten Experimente aus unseren Monats-Zeitschriften Benni und Stafette.

Eigene Experimente sind immer unterhaltsam, manchmal aufregend und oft aufschlussreich. So können auch die kleinsten Forscher alltägliche Phänomene naturwissenschaftlich begründet nachvollziehen. Das fördert ganz spielerisch sowohl die Neugier als auch das Verständnis. Dafür haben unsere Redakteure die 17 spannendsten Experimente für Sie zusammengestellt. Ja, will ich haben!

Experiment für Kinder

So können Kinder ganz leicht Schleim selbst herstellen

Für super eklig bunten Schleim braucht es nicht viele Zutaten. In unserem Video findet ihr die einfache Anleitung. Spaß garantiert!

Alle Videos »

Wusstest du, dass die Glühbirne ausgeglüht hat?

Energie sparen ist angesagt. Man kann keine herkömmlichen Glühbirnen mehr in den Geschäften kaufen. ...

Wusstest du, dass Affen-Jungen Spielzeugautos lieben?

Affenkinder verhalten sich ähnlich wie Menschenkinder. Die Buben spielen lieber mit Auos als mit Puppen. ...