Elektronische Experimente: Strahlenschutz für Handys

Experiment für Kinder: Strahlenschutz für Handys

Experimente für Kinder: Mit dem Handy kann man immer und überall telefonieren. Es sei denn, da ist ein Funkloch. In diesem Experiment lernen Sie elektromagnetische Wellen und Strahlenschutz kennen und erzeugen ein Funkloch, das das Telefonieren mit dem Mobilfunkgerät unmöglich macht.

Funkloch

Mit dem Handy können Sie immer und überall telefonieren. Es sei denn, Sie befinden sich in einem Funkloch. In diesem Experiment basteln Sie mit Ihrem Kind ein Funkloch... Probieren Sie es aus!

Was brauchen Sie dafür?

Strahlen Schutz: Material

  • 1 Handy
  • 1 Festnetztelefon
  • Aluminiumfolie
  • 1 Partner

Die spannendsten Experimente finden Sie in unserem Download-PaketNewsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Wie geht das?

Strahlen Schutz: Schritt 1

1. Geben Sie Ihrem Kind das Handy und rufen es mit dem Festnetztelefon an. Das Handy klingelt.

Strahlen Schutz: Schritt 3

2. Wickeln Sie nun das Handy in ein Stück Aluminiumfolie

3. Rufen Sie erneut das Handy mit dem Festnetztelefon an.

Was passiert da?

Das Handy hat keinen Empfang mehr. Normalerweise steht es ständig mit einem Funkmast in Verbindung. Aber die Alufolie schirmt es vor den Funkstrahlen ab. Daher kann das Handy keine Informationen mit anderen Geräten austauschen.

Warum ist das so?

Funkstrahlen sind elektromagnetische Wellen. Solche Wellen nutzt zum Beispiel auch der Mikrowellenherd. Der Innenraum der Mikrowelle ist mit Blech abgeschirmt, sodass die starke Mikrowellenstrahlung nicht nach außen dringt. Damit ist die Mikrowelle eine Art Faraday-Käfig. So nennt man ein Gehäuse oder eine Hülle aus Metall oder Blech, das elektromagnetische Wellen abschirmt.

Auch das in Alufolie gewickelte Handy befindet sich in einem Faraday-Käfig. Dieser Strahlenschutz-Käfig ist nach seinem Entdecker Michael Faraday benannt. Seine Entdeckung wird auch in Opern- und Konzerthäusern genutzt. Dort sind die Wände mit Stahlmatten versehen. So können nicht ausgeschaltete Handys gar nicht erst klingeln!

Auch Autos sind Faraday-Käfige. Deshalb bist du im Auto sicher vor den elektrischen Entladungen eines Blitzeinschlags. Davon können Sie sich auch im Deutschen Museum in München überzeugen: Dort steigt ein Mitarbeiter in einen Faraday-Käfig und zeigt, dass er darin sicher vor starkem Strom ist! Machen Sie doch mal einen Ausflug mit Ihren Kindern ins Museum! Aber warum funktioniert ein Handy im Auto, wenn es ein Faraday-Käfig ist? Weil die Fugen und Spalten der Karosserie groß genug sind, um Funkstrahlen durchzulassen.

Mehr Infos unter: Klaus Gruber | dolphin photography

Olli und Molli Kindergarten – Lesespaß ab 3 Jahren

Meine erste eigene Zeitschrift

Von Anfang an richtig fördern: Mit Olli und Molli Kindergarten taucht Ihr Kind in eine spannende Welt ein und tastet sich ganz beiläufig ans Lesen heran. Mit Vorlese-Geschichten und kurzen Wissenstexten lernt Ihr Kind spielerisch neue Wörter. Außerdem schenken Sie Ihrem Kind so gemeinsame Zeit und fördern Fantasie, Konzentration und Ausgeglichenheit. Jetzt 1 Ausgabe probelesen!

Bestellen Sie jetzt und fördern Sie ihr Kind richtig. JA, ich will testen!
Jetzt herunterladen

Alles zum Übertritt für Sie und Ihr Kind

Das Übertritts-Kit für Eltern bietet Ihnen viele wichtige Infos zum Übertritt.

Im Kit für Schüler stecken viele Übungen für die Klasse 3 und 4 aus den Fächern Deutsch und Mathematik. Ja, will ich haben!

Experiment für Kinder

So können Kinder ganz leicht Schleim selbst herstellen

Für super eklig bunten Schleim braucht es nicht viele Zutaten. In unserem Video findet ihr die einfache Anleitung. Spaß garantiert!

Alle Videos »

Experiment für Kinder: Fliegende Papiermännchen

Experimente für Kinder: Elektrizität besteht meist aus ausgeglichen positiven und negativen Ladungen. Durch Reibung können Elektronen überspringen ...

Tornado in der Flasche

In diesem Experiment für Kinder bringen Sie eine Wetterkatastrophe im Badezimmer zum Wüten. Ihr Kind lernt dabei, wie ein Tornado entsteht. ...