X

Für eine Kindheit wie im Bilderbuch

Kolala ist das neue, bunte Magazin für Kinder ab 2 Jahren, mit dem Ihre Allerkleinsten die Welt der Tiere entdecken. Kolala ist der liebevolle Einstieg für Ihr Kleinkind in die Welt der Kinderzeitschriften – in eine Welt, in der jeden Monat neue Abenteuer im Briefkasten warten.

Jetzt Kolala entdecken »
Hinweis auf Partnerlinks*

Mein Kind ist ängstlich! Was tun?

Mein Kind ist ängstlich oder fürchtet sich vor bestimmten Dingen oder Situationen. Wir geben Tipps, wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen Ängste zu überwinden.
Tipps für Eltern - Wichtige Fragen von Eltern: Mein Kind ist ängstlich! Was tun?

@iStock-954574092

Angenommen, Ihr Kind hätte Angst vor Krabbeltieren. Diese Furcht ist total unbegründet und Sie regen sich jedes Mal fürchterlich darüber auf, dass Ihr Kind unnötig leidet. Das ist zwar objektiv gut nachvollziehbar, hilft Ihrem Kind aber leider kein Stück weiter.

10 Tipps zum Umgang mit Ängsten bei Kindern

Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst

Auch, wenn Sie es nicht nachempfinden können: Ihr Kind erlebt seine Angst als real - egal, ob es nun Gespenster gibt oder nicht. Machen Sie sich niemals über Ihren Nachwuchs lustig und stehen Sie ihm bei, wenn es Ihren Beistand braucht.

Auch Erwachsene haben Ängste

Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es sich für seine Ängste nicht zu schämen braucht. Erklären Sie ihm, dass jeder Mensch sich vor etwas fürchtet und dass diese Angst manchmal auch sehr sinnvoll ist. Erzählen Sie, vor was Sie sich als Kind gefürchtet haben.

Rituale geben Kindern Sicherheit

Viele Kinder beruhigt es, in bedrohlichen Situationen auf Vertrautes zurückgreifen zu können: beispielsweise ein Nachtlicht in der Dunkelheit, eine Runde Kuscheln vor dem Schlafengehen, ein gemeinsames Lied beim Spaziergang durch den dunklen Wald alles, was gut tut, ist erlaubt.

Ein Kind orientiert sich an den Eltern

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn Sie die Straßenseite wechseln, sobald Sie in der Ferne einen Hund sehen oder beim Anblick einer Spinne schreiend auf einen Stuhl springen, wächst Ihr Kind mit der Überzeugung auf, dass von Hunden und Spinnen eine große Gefahr ausgeht.

Märchenhelden können Kinder bei Ängsten helfen

Lesen Sie Ihrem Kind oft Märchen oder andere Geschichten vor, in denen Ängste kindgerecht thematisiert werden. So kann es seine Ängste verarbeiten.

Stofftiere geben Kindern Sicherheit

Der Lieblingsteddy nimmt Ihrem Kind die Angst vor furchteinflößenden Situationen? Dann ist der Teddy ab sofort bei schwierigen Situationen - wie im Krankenhaus oder beim Arzt - mit von der Partie.

Aktiv gegen die Kinderangst

Fragen Sie Ihr Kind, was ihm hilft, ängstigende Situationen besser auszuhalten und setzen Sie sich ernsthaft mit den Vorschlägen auseinander - auch wenn Ihr Kind Ihnen von Fantasiegestalten oder einem Schutzengel erzählt. Stellen Sie dem Kind außerdem die Frage, was Sie sie tun können, damit es weniger oder keine Angst hat.

Der Angst ein Gesicht geben

Auch Erwachsene verarbeiten ihre Ängste beim Malen, also lassen Sie Ihren Nachwuchs ruhig zu Papier und Stift greifen, um sich mit seinen Ängsten auseinanderzusetzen. Vielleicht können Sie sich dadurch auch besser vorstellen, welche Furcht Ihr Kind quält. Wenn Sie es ermutigen, die Angst bildlich zu besiegen, hat Ihr Kind außerdem ein Bild von sich als Helden vor Augen.

Ich lieb Dich so, wie Du bist

Natürlich ist es anstrengend, wenn Ihr Kleiner jede Nacht nach Ihnen ruft. Machen Sie sich bewusst, dass es Ihrem Kind bestimmt keinen Spaß macht, aus Albträumen zu erwachen. Und sagen Sie ihm, dass sie es lieb haben - egal, was passiert.

Rollenspielen mit Kindern zum Üben von schwierigen Situationen

Jüngere Kinder haben Angst vor dem Arztbesuch, größere fürchten sich davor, das erste Mal vor der Klasse zu sprechen. Egal, was es ist: Die Auseinandersetzung mit einer ängstigenden Situation ist eine gute Vorbereitung, um besser damit zurechtzukommen. Falls sich Ihr Kind partout nicht darauf einlassen will, zwingen Sie es aber nicht dazu!

Die besten Tipps damit Ihr Kind lesen lernt in unserem Download-PaketNewsletter-Empfänger haben Zugriff auf unsere vielen kostenlosen Download-Pakete.

Häufig gestellte Fragen

Was tun, wenn Kinder Angst vor Geistern haben?

Für Kinder sind Geister keine Fantasiewesen, sondern real und in ihrem Kopf spielen sich Horrorszenen ab, was sie alles machen könnten, beispielsweise sich in der Nacht ans Bett schleichen. Eltern sollten diese Ängste ernst nehmen und nicht als Unsinn abtun. Eine Umarmung, ein Nachtlicht und ein Kuscheltier sind hilfreich, denn dies gibt dem Kind Sicherheit.


Warum haben Kinder Angst vor Dunkelheit?

Kinder haben im Dunkeln oft Angst, dass sich irgendwelche Monster und Geister verstecken könnten, beispielsweise im Schrank, und nachts herauskommen. Es ist wichtig, die Ängste des Kindes nicht zu ignorieren, sondern ihm zu helfen. Vor dem Schlafengehen kann man mit der Taschenlampe zusammen mit dem Kind alles absuchen, zum Beispiel unter dem Bett und im Schrank. Damit sieht der Nachwuchs, dass sich dort keine unheimlichen Wesen verstecken.


In welchem Alter entwickelt sich Angst bei Kindern?

Ängste gehören bei Kindern zur normalen Entwicklung, sind also nicht ungewöhnlich. Am Ende des ersten Lebensjahres haben sie oft Angst vor fremden Personen, Gegenständen und lauten Geräuschen, im Kleinkindalter vor Tieren, der Dunkelheit und dem Alleinsein. Vier- bis Sechsjährige ängstigen sich häufig vor Monstern, Geistern und Gespenstern. Alle diese Ängste müssen Eltern ernst nehmen, statt sie abzutun.


Warum sind manche Kinder so ängstlich?

Dass Kinder ängstliche Phasen durchmachen, ist absolut normal. Vielleicht hat der Nachwuchs Angst vor der Dunkelheit, Monstern oder Einsamkeit. Es gibt vieles, wovor sich Kinder fürchten können, denn sie haben eine blühende Fantasie. Einige sind von Natur aus ängstlicher als andere. Eltern sollten den Nachwuchs in den Momenten in den Arm nehmen, Mut zusprechen und ihm helfen, die Ängste zu überwinden, sie aber gleichzeitig immer ernst nehmen und darüber reden.


Wie kann ich meinem Kind die Angst vor Kindergarten nehmen?

Für eine optimale Entwicklung sollte ein Kindergarten besucht werden. Doch manche möchten nicht von Mama oder Papa getrennt sein. So sehr es schmerzt, das Kind weinend zurückzulassen, sollte man es in den Arm nehmen, aufmuntern und danach den Abschied kurzhalten, um die schwierige Situation nicht noch zu verschlimmern. Ein Kuscheltier kann helfen. Wenn dem Nachwuchs vor allem die Trennung von den Eltern zu schaffen macht, kann es eine Zeit lang sinnvoll sein, dass jemand anderes das Kind in den Kindergarten bringt, beispielsweise die Oma.


Kolala – ab 2 Jahren

Für eine Kindheit wie im Bilderbuch

Kolala ist das neue, bunte Magazin für Kinder ab 2 Jahren, mit dem Ihre Allerkleinsten die Welt der Tiere entdecken. Kolala ist der liebevolle Einstieg für Ihr Kleinkind in die Welt der Kinderzeitschriften – in eine Welt, in der jeden Monat neue Abenteuer im Briefkasten warten. Besonders toll an dem Magazin? Extrafestes Papier hält begeisterten Kinderhänden stand! Jetzt Kolala entdecken

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Malen nach Zahlen rund um Phantasie

Wir haben für Sie und Ihre Kinder zauberhafte Malen nach Zahlen-Malvorlagen zusammengestellt, die die Phantasie Ihres Kindes beflügeln. Natürlich liefern wir auch die Auflösung mit. Jetzt einfach kostenlos herunterladen. Ja, will ich haben!

Zeichnen lernen für Kinder

Zeichnen lernen: Flauschiges Schaf

Mit unserer Anleitung zeichnen Sie ganz einfach ein flauschiges Schaf. Weitere tolle Zeichenvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Zeichenvideos »

Sicherheit im Auto: Wie Sie mit Ihrer Familie sicher verreisen

Kroatien, Spanien, Südfrankreich oder Italien: Viele der beliebtesten Familienreiseziele sind per PKW gut zu erreichen. Mit Kindern mehrere Stunden im ...

Welche Grundschulform ist die richtige für mein Kind?

Ihr Kind spielt gern allein, hat wenige Freunde und tut sich schwer in Gruppen? Schüchternheit kennen viele Eltern. Wir haben sieben Tipps, wie Sie Ih ...