X

Kindergarten-Magazin gratis testen

Olli und Molli Kindergarten (ab 3 Jahren geeignet) bereitet Kinder behutsam auf das Lesen vor und lädt zum Mitmachen ein – mit richtigen vielen Inhalten, ganz ohne Werbung. Testen Sie eine Ausgabe kostenfrei. Anschließend weiterlesen oder kündigen – Sie entscheiden. 100% flexibel.

Jetzt gratis testen »
Hinweis auf Partnerlinks*

Sport für Kinder – die besten Sportarten für jedes Alter

Fernsehen, Computer, Internet, Tablets und Videospiele sind fester Bestandteil in der Freizeit von Kindern. Der Sport kommt dabei oft zu kurz. In der Entwicklung Ihrer Kinder spielt Bewegung jedoch eine wichtige Rolle.
Inhaltsverzeichnis

Auch in der Schule müssen Kinder den größten Teil der Zeit auf einem Platz sitzen und kommen nur in der Pause dazu, sich auszutoben. Laut KIM-Studie aus dem Jahr 2016 nehmen Hausaufgaben und Fernsehen einen größeren Teil der Freizeit in Anspruch als Sport. 

Frezeitaktivitäten

Die Folgen sind häufig schon in jungen Jahren Haltungsfehler und eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit. Insbesondere Bauch- und Rückenmuskeln sind dann nicht richtig ausgeprägt, was zu einer schlechten Haltung führt und Rückenschmerzen begünstigt. Der Gleichgewichtssinn leidet ebenfalls darunter und häufig führt die mangelnde Bewegung auch zu Übergewicht. Der Mangel an Bewegung führt allerdings nicht nur zu körperlichen Einschränkungen, sondern auch zu geistigen. Für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen gilt, dass die Aufnahmefähigkeit durch Sport gesteigert wird, da durch die Bewegung der Blutfluss angeregt und das Gehirn besser mit Sauerstoff versorgt werden kann.

Das richtige Einstiegsalter für Sport

Viele Eltern möchten ihre Kinder so früh wie möglich an Bewegung heranführen, wissen aber nicht genau, mit welchem Alter welcher Sport überhaupt in Frage kommt. Schließlich sollen die Kleinen nicht überfordert werden. Doch viel Bewegung ist auch im frühen Entwicklungsstadium gut und so können bereits Babys in ihrem natürlichen Bewegungsdrang von den Eltern unterstützt werden.

Babyturnen und Babyschwimmen

Für frischgebackene Eltern werden häufig unter der Aufsicht einer Hebamme Gruppen für Babyturnen angeboten und auch Babyschwimmen erfreut sich großer Beliebtheit. Meist werden Kurse angeboten für Kinder, die bereits krabbeln und robben können und für jene, die noch nicht so mobil sind.

Den Kindern wird in diesen Kursen kein fester Bewegungsablauf vorgegeben, sondern es wird vielmehr eine Umgebung geschaffen, in der sie sich ungestört bewegen können. Meist werden die Räume mit Matten ausgelegt, Kriechtunnel geschaffen, ein Bällebad eingerichtet und Ebenen mit verschiedenen Höhen und Unebenheiten angeboten, die die Kinder anregen, selbst auf Entdeckungstour zu gehen, so weit es ihnen schon möglich ist. 

Mit Babys, die noch nicht krabbeln können, werden beim Babyturnen eher Streck- und Dehnübungen gemacht; das Turnen ist also vielmehr noch eine Gymnastik. Ab etwa drei Monaten ist ein Baby in seinen Bewegungen sicher genug, dass es sie langsam schon gezielt ausführen kann. Mit etwa vier bis fünf Monaten sind die meisten Babys so weit, dass sie sich ohnehin schon gern mehr bewegen möchten, auch wenn es ihnen körperlich noch nicht so gut möglich ist.

Übungen, wie auf baby-und-familie.de vorgestellt werden, können auch leicht zu Hause ausgeführt werden. Sie haben nicht nur körperliche Effekte, sondern wirken sich auch positiv auf die geistige Entwicklung aus. Durch die motorischen Leistungen vernetzen sich die beiden Gehirnhälften besser miteinander. Indem die Kleinen spielerisch ihre Welt und ihre körperlichen Fähigkeiten kennenlernen, entwickeln sich auch ihre Sinne und ihr Gefühl für die Umwelt besser. Die Bewegung gemeinsam mit den Eltern und anderen Kindern sorgt für ein positives Gefühl und vermittelt auch den Eltern ein sicheres Gefühl im Umgang mit ihrem Kind. Zudem schlafen Babys nach einem Tag mit viel Bewegung deutlich besser ein, was auch für Erholung bei den Eltern sorgt. 

Kleinkind-Turnen und Tanzen

Glücklich kann sich schätzen, wer ein Haus mit Garten oder eine große Wohnung hat, in der sich der Nachwuchs nach Herzenslust austoben kann. Häufig sind dem Bewegungsdrang von Kleinkindern allerdings Grenzen gesetzt. Zum einen, weil das Platzangebot nicht ausreichend ist oder weil sich andernfalls durch die Lärmentwicklung Nachbarn in ihrer Ruhe gestört fühlen. Insbesondere in Städten finden sich auch nicht immer Spielplätze in der näheren Umgebung, sodass das Kinderturnen eine lohnende Alternative ist.

Hier wird spielerisch die Motorik des Kindes geschult. Im Alter von einem bis drei Jahren werden die Kleinen noch von ihren Eltern begleitet. Meist werden in den Kursen Lieder gesungen und die Kinder passend dazu zu Bewegung animiert. Sie können hier auch erste Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und entwickeln einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn.

Ab drei Jahren können die Kinder auch ohne Begleitung ihrer Eltern teilnehmen. In diesen Kursen werden zudem bereits Grundlagen des Turnens vermittelt wie Rollen oder Purzelbäume und es wird schon an den ersten Geräten wie Sprossenwand, Trampolin, Barren und Kasten geturnt. Bälle, Reifen oder Seile kommen ebenfalls zum Einsatz.

Vielen Kindern macht besonders die Bewegung zur Musik Spaß. Viele Tanzschulen bieten daher Kurse auch schon ab drei oder vier Jahren an, in denen die Kinder erste Choreographien lernen und bereits ein gutes Gespür für Rhythmik und Koordination entwickeln.

 Seite 1 von 4  weiter »  Letzte >

Häufig gestellte Fragen

Welche ist die beste Sportart für Kinder?

Es ist wichtig, dass sich Kinder regelmäßig sportlich betätigen, denn dabei tun sie viel Gutes für die Gesundheit und sozialen Kontakte. Anfangs eignen sich Einstiegssportarten, wie Turnen, denn sie helfen dabei, sich Grundfähigkeiten anzueignen und weitere Sportarten zu erlernen. Bei Ballsportarten steht die Gemeinschaft im Vordergrund, was die soziale Kompetenz fördert. Wenn der Nachwuchs eine Wasserratte ist, eignet sich Kinderschwimmen gut. Letzten Endes ist das Angebot an verschiedenen Kursen riesig. Welche Sportart passend ist, dies kann das Kind durch Probetermine herausfinden. Die Geschmäcker sind diesbezüglich verschieden.


Wann sollten Kinder mit Sport anfangen?

Wann mit Sport angefangen wird, hängt von der Art ab: Schwimmen ist ab etwa vier Jahren möglich, Karate und Geräteturnen ab fünf und Basketball ab sieben. Ballsportarten sind ab dem Grundschulalter geeignet und Leichtathletik ab etwa acht Jahren. Eltern sollten jedoch bedenken, dass sich Kinder unterschiedlich entwickeln, sodass die Altersangaben Richtwerte darstellen.


Was ist die beste Sportart für Mädchen?

Ballett, Kunstturnen und Sportgymnastik sind Sportarten, die bei Mädchen beliebt sind. Doch auch hier entscheiden der Geschmack und das Alter: Turnen ist zwischen zwei und drei Jahren möglich. Es fördert die Grobmotorik und das Gleichgewicht. Schwimmen eignet sich ab vier Jahren. Es zählt zu den gesündesten Sportarten, denn die Knochen und Gelenke werden im Wasser geschont. Außerdem baut Schwimmen eine gute Rückenmuskulatur auf, was späteren Rückenschmerzen entgegenwirken kann. In dem Alter können Mädchen auch tanzen, um das Rhythmusgefühl, den Gleichgewichtssinn und die Koordinationsfähigkeit zu verbessern.


Kinderzeitschrift ab 3 Jahren

Olli und Molli Kindergarten kostenlos testen

Olli und Molli Kindergarten bereitet Kinder ab 3 Jahren behutsam auf das Lesen vor und lädt zum Mitmachen ein. Bei der Vorlesegeschichte und gemeinsam mit SamSam erobern sie sich die Welt. Altersgerechte Experimente, Yoga- und Malübungen sorgen für Überraschung, Entspannung und Kreativität. Jetzt testen
Jetzt herunterladen

Alles zum Übertritt für Sie und Ihr Kind

Das Übertritts-Kit für Eltern bietet Ihnen viele wichtige Infos zum Übertritt.

Im Kit für Schüler stecken viele Übungen für die Klasse 3 und 4 aus den Fächern Deutsch und Mathematik. Ja, will ich haben!

Zeichnen lernen für Kinder

Zeichnen lernen: Rosa Elefant

Mit unserer Anleitung zeichnen Sie ganz einfach einen rosa Elefanten. Weitere tolle Zeichenvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Zeichenvideos »

Wie finde ich das passende Hobby für mein Kind?

Fußball, Klavier, Tanzen oder Schach – Kinder haben bei der Wahl ihres Hobbys viele Möglichkeiten. Wir sagen Ihnen, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Kind e ...

Hochbegabung - Fluch oder Segen?

Rund drei Prozent der deutschen Bevölkerung gelten als hochbegabt. Doch was tun, wenn das eigene Kind hochbegabt ist? Wie fördern Eltern ihre Kinder r ...